Die erste Ausgrabungskampagne fand von 1978 bis 1981 durch das damals zuständige Landesdenkmalamt Tübingen statt. Der Bereich des Haupthauses wurde freigelegt und untersucht. 1985 fand nach langer Diskussion die erste große Rekonstruktion statt. 

Im Jahr 1992 wurden die Grabungen wieder aufgenommen. Jedes Jahr seither  untersuchten ehrenamtliche Mitarbeiter unter der Leitung eines Archäologen die weitere Umgebung um das Haupthaus. Neben dieser Dauergrabung hat sich 2011 das Denkmalamt mit einer Grabungstruppe aus Rottweil engagiert. Auslöser war der Fund des Hauses M mit der umgestürzten Giebelwand. Bis 2016 fanden dort sowohl reguläre Grabungen als auch sogenannte Prüfungsgrabungen im Zuge einer Abschlussarbeit der Fortbildung 'Grabungstechniker' statt. 2016 ging auch die Zuständigkeit für die Dauergrabung an das Landesamt für Denkmalpflege über. 

 

Chronik der Ausgrabungen

Im folgenden Gesamtplan der Anlage sind die einzelnen Grabungen mit Nummern eingezeichnet. Die Legende weist die Jahreszahlen zu.

Nach dem Gesamtplan werden chronologisch absteigend die Beiträge zu den nummerierten Grabungen aufgelistet. Mit dem jeweiligen Link kommen Sie zum Untermenü (vom Menü "Ausgrabungen").

2018 Ubersicht Gesamtplan Foto 01 001 AA2017 Kortum Schlipf Hechingen Gesamtplan145 Kopie

 

 => Grundsätzliches zu Ausgrabungen

=> 16) 2018 Auf der Suche nach der alten Umfassungsmauer / Nachgrabungen

=> 15) 2016 - 2017 Nordmauer Fortsetzung / Eckgebäude 

=> 14) 2015 Nordmauer Fortsetzung

=> 13) 2012 - 2014 Umgestürtzte Mauer

=> 12) 2011 - 2016 Gebäude M umgestürtzte Giebelwand

=> 11) 2010 - 2011 Binnenmauern

=> 10) 2009 Unten im Tal

=> 9) 2008 Nordmauer Fortsetzung / Gebäude L

=> 8) 2006 - 2007 Nordwest-Eckturm / Westmauer

=> 7) 2005 Binnenmauern

=> 6) 2001 - 2004 Haus des Schmiedes (Gebäude H) 

=> 5) 2000 - 2001 Eingangstor / Westmauer

=> 4) 1999 - 2000 Speicher (Gebäude E)

=> 3) 1995 - 1998 Mühle (Gebäude C)

=> 2) 1992 - 1995 Tempelbezirk

=> 1) 1978 - 1981 Erste Grabungskampagne Hauptgebäude